Obstbaumallee am Osterfeld

Heute hat die BBB gemeinsam mit Mitarbeitern des Bauhofs am Osterfeld die lang gewünschte Obstbaumallee anlegen können.

Schon vor einiger Zeit hatte der Stefan Mair die Idee, auf Gemeindegrund am Osterfeld eine Obstbaumallee entstehen zu lassen. Die Gemeinde begrüßte die Idee und sagte zu, die Bäume zu stellen. Das eigentliche Anlegen der Allee sollte aber hauptsächlich die Bürgerbeteiligung übernehmen und heute war es schließlich so weit!

Wie pflanzt man eigentlich einen Baum?

Mit viel Freude und Tatkraft waren wir mit gut 15 Aktiven von der BBB gemeinsam mit dem Bauhof bei der Arbeit. Dessen Mitarbeiter hatten die Löcher schon super vorbereitet, Bäume, Material und Werkzeuge waren auch schon vor Ort und um 12 Uhr ging es dann mitten im Nebel zur Sache. Sogar die ein oder andere “Tretmine” unserer pelzigen, bellenden Mitbürger waren vorsorglich mit Neonfarbe markiert. Eigentlich schade, dass immer noch so viele Hundebesitzer die Haufen einfach liegen lassen, das ist doch Sch…!

Für einige war es das erste Mal überhaupt, dass sie einen Baum gepflanzt haben. Worauf man achten muss, hat Ingrid Völker uns erklärt. Sie hatte die Gemeinde auch schon für die Blühflächen beraten.

Zuerst wird ein vor Wühlmäusen schützender Drahtkorb in das Loch gesetzt. Zwei Holzpfähle dienen der Stütze des jungen Baumes, sie werden in Ost-West-Ausrichtung eingeschlagen – dazu hatten wir den wohl größten aller Berger Hämmer!

Rumms! Das ist ja der Hammer!

Dann wird das Loch soweit aufgefüllt, dass die Veredelungsstelle des jungen Baumes später eine Handbreit oberhalb der Erde bleibt. Der Drahtkorb wird gut verschlossen, Erde bis oben hin in Form eines Walls geschaufelt, und am Ende wird der Stamm von einer vor Wildfraß schützenden Röhre umgeben und an die Pfähle gebunden. Dann wird noch ordentlich gewässert, damit die Erde sich eng um die Wurzeln legen kann.

Was haben wir außerdem dabei gelernt? 

Eine einzelne Schaufel kann gegen einen Berg Erde gar nicht viel ausrichten, aber gemeinsam geht es dann doch ganz schnell!

Vielen Dank an alle Mitpflanzenden, die heute geholfen haben, zwei wunderschöne Reihen Obstbäume ans Osterfeld zu stellen!

Froh über das Erreichte und ein bisschen durchgefroren

Wir können es kaum erwarten, dass sie für die Bienen blühen und für uns irgendwann Früchte tragen. Dann können sich alle Berger an Äpfeln, Birnen und Zwetschgen erfreuen. Als kleinen Vorgeschmack hat Ralf Maier vom Obst- und Gartenbauverein uns mit selbst gepresstem Apfelsaft verköstigt.

Morgen geht es gleich weiter, da werden noch eine Hand voll Bäume auf die Blühwiese in Bachhausen gepflanzt. Auch hierfür hat uns der Bauhof heute die Löcher gegraben, dafür sind wir sehr dankbar! Die Wiese wird allerdings erst im kommenden Jahr fertig bepflanzt, über den Winter passiert erstmal nichts mehr. 


Nachtrag vom 13.11.:

Am heutigen Samstag trafen sich erneut einige Freiwillige, die nicht genug kriegen konnten, um am Fußballplatz in Bachhausen Vorbereitungen für die geplante Blühwiese zu treffen. Auch dort wurden mehrere Obstbäume und Sträucher (wie z.B. Holunder, Weißdorn, Schlehe…) eingepflanzt, die uns hoffentlich im Frühling mit schönen Blüten begrüßen werden.

Die Arbeiten an der Blühwiese in Bachhausen

Schreibe einen Kommentar